Der Rosenthaler

Die AMANO Bar

Service

Amano-Bar

Freitagabend, 22:30 Uhr und es ist voll, wie man es in Berlin sonst nur nach Mitternacht erlebt. Das Publikum ist bunt gemischt und die Atmosphäre ungezwungen. Für eine Hotelbar ist sie phänomenal.

An der Bar mit ihrer schweren Marmorfläche lehnend blicken wir auf opulente Blumenbouquets und moderne Holzvertäfelungen. Dieser Raum strahlt Glamour aus und das gediegen komponierte Interieur lässt kaum erahnen, dass wir uns in Berlin Mitte befinden.
Südlich des Rosenthaler Platzes liegt die AMANO Bar zwischen digitaler Bohème und Galerienszene. Dass es sich um ein Hotel handelt, ahnt man – von dem Umweg über die Drehtür-gesicherte Hotel-Lobby abgesehen – erst, wenn man den Kopf zur Decke neigt und auf die Kassettenvertäfelung mit eingelassenen Halogenleuchten blickt, wie man sie aus Konferenzräumen kennt.
Aber wir blicken zunächst in die Karte – und die gefällt. Sie wartet sowohl mit den Klassikern als auch eigenen Kreationen auf. Sehr empfehlenswert sind der Prince of Wales und der Toffee Julep – beide stilecht im Silberbecher serviert. Nein, keine Angst, der Toffee Julep besteht nicht aus verflüssigten Mackintosh-Quality-Street-Bonbons und klebt auch nicht. Gleichwohl sich einer der beiden Tester aufgrund seines gestörten Verhältnisses zu Süßem über diesen Umstand etwas enttäuscht zeigte. Es handelt sich vielmehr um eine feine Variante des Mint Juleps. Zu den hauseigenen Schöpfungen gehört auch der Prince of Amano, der passend zur Winterzeit mit Mozartkugelliqueur verfeinert wird.
Die Tresenmannschaft zeigt sich auch bei großem Trubel sehr aufmerksam. Und so wundert es uns nicht, dass der Mixologie Bar Award 2013 für das beste Barteam und die beste Hotelbar an diese Lokalität ging. Der neueste Streich der Amanogruppe befindet sich gleich gegenüber im DEAN. Dort lässt sich der angebrochene Abend bei gepflegter Clubatmosphäre fortsetzen. Zu DJ oder Livemusik kann man dort das Tanzbein schwingen.
Wir kommen wieder, wenn Roof-Top-Bar-Saison ist, denn der Ausblick vom Dach des Amanohotels auf das nächtliche Berlin soll den Glanz der Innenräume noch übertreffen.

 
 

Aktuelle Ausgabe als PDF