Der Rosenthaler

Ein neuer Platz für die Kirche

Stadtentwicklung

Eigentlich sollte jetzt schon gepflanzt werden, aber bis jetzt sind noch die Erdarbeiten in vollem Gange. Der Zionskirchplatz, in den 1870er Jahren nach Plänen des Stadtgartendirektors Hermann Mächtig angelegt, wird derzeit instandgesetzt.

Die zum Teil noch gut erkennbare ursprüngliche gärtnerische Gestaltung und der Wegeplan sollen von späteren Überformungen befreit werden.
Das größte Hindernis befand sich an der Nordseite. Dort war im Zweiten Weltkrieg ein großes Feuerlösch-Becken angelegt worden, das jetzt entfernt werden musste. Es war 19,5 x 13 Meter groß und bis zu 4,5 Meter tief. In den Nachkriegsjahren war einfach ein Hügel darüber aufgeschüttet worden, der die Sichtverbindung zwischen Kirchen-Apsis und Swinemünder Straße erheblich beeinträchtigt hatte.
Dieses Becken hatte es buchstäblich in sich. Gegen Kriegsende wurden dort – neben dem allgegenwärtigen Trümmerschutt – größere Mengen nicht mehr benötigter Kampfmittel (Handgranaten, Panzerfäuste, Gewehre usw.) „entsorgt“. Diese Funde mussten jetzt von Spezialfirmen abtransportiert und vernichtet werden. Das Feuerlösch-Becken war mit einem Teeranstrich isoliert, der speziell entsorgt werden musste. Seit Ende November wird jetzt wieder normal weitergearbeitet.

Andreas Laukant

 
 

Aktuelle Ausgabe als PDF